relexa Waldhotel Schatten Stuttgart ****
Jetzt online buchen





SSL





SSL




mehr Details angeben

Das traditionsreiche Waldhotel in Stuttgart, seit 1783.

Das Waldhotel Schatten blickt auf mehr als 2 Jahrhunderte bewegte Geschichte zurück- Die interessanten Hintergründe

Das 18. Jahrhundert- Die Gründung

Im Jahre 1783 ließ Herzog Carl Eugen von Württemberg die Straße von Stuttgart nach Calw bauen.

"In Magstadt saß damals der Gastwirt Eberle auf dem Wirtshaus 'Zum Schatten'. Er war ein tüchtiger Mann, der einen guten Most 
 ausschenkte und die Bauern ... mit einer ordentlichen Vesper zu stärken wusste. Ihm wurde eines schönen Tages anno 1783
 der Befehl des Herzogs eröffnet, an der neuen Straße eine Wirtschaft mit Stallungen zu bauen. Den Fuhrleuten...musste Einkehr,
 den Pferden eine Station für eine Ration Hafer geschaffen werden.

 Über der Talmulde, der die muntere Glems entspringt, auf der Höhe, von der sich die Straße kerzengerade durch den Magstadter
 Wald  zieht..., baute Eberle sein stattliches Wirtshaus. Es lag keineswegs an schattiger Stelle. Im Gegenteil, hier oben brannte die
 Sonne...den  ganzen Tag, bis sie über den herzöglichen Wäldern versank, in denen bei großen Treibjagden das Rot- und Schwarz-
 wild dem Tausend nach zur Strecke gebracht wurde. Aber Eberle nannte seine neue Wirtschaft wie die alte, und im geräumigen
 Garten hinter dem Haus ließ es sich  an heißen Sommertagen auch kühl im Schatten der Bäume sitzen."

                                                                                                                                  (Auszug aus Zeitungsbericht vom 03.08.1950)

19. Jahrhundert- Die weitere Entwicklung

Über Generationen hinweg amüsierten sich die Familien aus Stuttgart und Umgebung sonntags bei Most und Bier, dem
traditionellen "Schwartenmagen", Brezeln und Wurst. Vom Jahr 1828 bis 1894 wechselte mehrmals der Besitzer. 1894 erwarb
Carl Ludwig Maier das inzwischen "Kurhaus Schatten" benannte Anwesen. Er ging als "Schattenmaier" in die Geschichte ein,
unternahm umfangreiche Um- und Anbauten und schuf im Dachgeschoß die ersten Fremdenzimmer.

"Das einfache Wirtshaus an der Staatsstraße nach Calw durfte während der 25-jährigen bewährten Bewirtschaftung durch seinen
 Besitzer Carl Ludwig Maier außer den vielen Ausflüglern und Wanderern höchste Gäste zu seinen Besuchern zählen...So wurde
 dem "Alten Maier"  auch schon immer zur Zeit unseres geliebten Königs Wilhelm II. von diesem die Bewirtung seiner hohen Gäste
 anlässlich der großen Hofjagden auf dem gegenüber dem Schattenwirtshaus im Rotwildpark gelegenen königlichen Jagdschloß
 'Bärenschlössle' übertragen... Gar mancher brave Hirsch, mancher grobe Keiler aus dem nahen Wildpark, mancher Zander und
 Hecht aus den klaren Parkseen des königlichen Reviers wurde damals nach Frau Karolines Zubereitung in der Küche des
 Schattenwirtshauses den königlichen Jagdgästen auf  dem 'Bärenschlössle' vorgesetzt."

                                                                                                                                                                                 (Auszug aus dem Filder Boten 1934)

20. Jahrhundert- Die Zeit der Kriege

Was heute fast unglaublich erscheint: Bis zum Jahr 1901 musste das Wasser für das Gasthaus in Fässern von den Quellen im Schattengrund herbeigeschafft werden. Fortschrittliche, ja moderne Verhältnisse wurden erstmals mit dem Umbau von 1912
geschaffen, nach dessen Fertigstellung ein vergrößertes, modernes "Kurhaus Schatten" in neuem Glanz erstrahlte.

Auch nachdem der alte "Schattenmaier" in Ruhestand gegangen war, blieb die Wirtschaft im Besitz seiner Familie. Sie blühte
und gedieh- aber es kam wieder ein Krieg. Am 10. Oktober 1944 brannte der Gasthof nach einem Luftangriff bis auf die
Grundmauern nieder. Während der Wirtschaftsbetrieb in einem Nebengebäude sofort weiterging, wurde 1949/50 der "Schatten"
wieder aufgebaut und am 27.7.1950 an seinem gewohnten Standort eröffnet.

Im Jahr 1960 ging der Gasthof in den Besitz von Frau Hede Zeller über, die sich zuvor bereits in der Stuttgarter Gastronomie einen geschätzten Namen gemacht hatte. 1965 fiel nochmals ein Teil des Gebäudes einem Brand zum Opfer. Frau Zeller ließ das Haus
neu aufbauen, renovieren und um einen zusätzlichen Zimmerflügel und das darunter liegende Kaminrestaurant erweitern.

Die letzte große Veränderung gab es im Jahr 1987. Nachdem sie 27 Jahre lang mit Liebe und Engagement ihr Haus geführt hatte,
übergab Frau Zeller ihr Hotel an die relexa hotel GmbH. Nach Übernahme des Hauses wurde der historische Gebäudeteil
restauriert und modernisiert. Er steht heute unter Denkmalschutz und beherbergt 40 Economyzimmer. Mit einem Erweiterungsbau
wurde das Zimmerkontingent um zusätzliche 100 Zimmer & Suiten erhöht.

Und zu guter Letzt- Die Gegenwart

Das relexa Waldhotel Schatten ist heute ein beschauliches Business- und Tagungshotel im Grünen. Das 4* Sterne Waldhotel in
Stuttgart bietet neben 138 Zimmern in verschiedenen Kategorien auch 10 Veranstaltungsräume, das Kaminrestaurant mit
Terrassen und Balkon, die gemütliche Solitudebar mit Sky Sport sowie einen modernen Sauna- und Fitnessbereich


Das relexa Waldhotel Schatten dankt Herrn Walter Mezger, Frau Hede Zeller sowie Frau Kukacka, Herrn Probst, Herrn Peter Stähle
und Frau Birgit Barth für die Mitarbeit bei der Erarbeitung der historischen Fakten sowie der Zusammenstellung der Texte.

Das könnte Sie auch interessieren:


Frau mit Lupe vor dem Auge

Alle Informationen im Überblick

Ihr Mehrwert bei relexa


5 Designs wählbar, online bezahlen, zum sofort ausdrucken.

Abonnieren Sie den Newsletter der relexa hotels und freuen Sie sich auf Neuigkeiten.

Einsichten und Impressionen aus dem Waldhotel Schatten

Im Ländle isch's net langwoilig...
Stuttgarter Sommerfest